Belastungsinkontinenz

Belastungsinkontinenz

Die sogenannte Belastungsinkontinenz ist eine Form der Blasenschwäche, die vor allem bei schwerer körperlicher Belastung bzw. einer Erhöhung des muskulären Drucks auf den Bauchraum zum Harnverlust führt. Dies kann beispielsweise geschehen, wenn Sie etwas Schweres anheben oder tragen, bei plötzlichem Husten, Niesen oder Lachen. Durch den erhöhten Druck im Bauchraum wird auch Druck auf die Blase ausgeübt und kann somit zu einem unkontrollierten Abgang von Urin führen.

Belastungsinkontinenz ist gleich Stressinkontinenz

Häufig wird die Belastungsinkontinenz auch als Stressinkontinenz bezeichnet. Hier hat der psychische Stress, der beispielsweise durch den Beruf oder den Alltag ausgelöst wird, jedoch keinen Einfluss auf die Blasenschwäche. Mit Stress wird bei der Belastungsinkontinenz der physische Stress (Druck) auf den geschwächten Schließmuskel bezeichnet.

Die Ursachen

Die Ursache für eine Belastungsinkontinenz ist am häufigsten ein geschwächter Schließmuskel am Blasenausgang oder eine Schwächung des Muskel- und Bindegewebes um die Harnröhre herum. Verantwortlich für diese Schwächung des Muskelapparates sind häufig Schwangerschaften sowie Entbindungen. Dadurch sind auch Frauen wesentlich häufiger von Belastungsinkontinenz betroffen als Männer. Nahezu ein Drittel aller Frauen leiden während der Schwangerschaft oder nach der Entbindung an temporärer oder andauernder Belastungsinkontinenz.

Damit ist die Belastungsinkontinenz kein Anzeichen für ein höheres Alter, wenngleich sie auch im reiferen Alter häufiger auftritt. Auch ein Bewegungsmangel und Übergewicht können zu einer Schwächung der Beckenbodenmuskulatur und somit zur Belastungsinkontinenz führen.

Belastungsinkontinenz bei Männern

Zwar treten die Symptome der Belastungsinkontinenz bei 40% mehr Frauen auf, dennoch können verschiedene Ursachen auch bei Männern zu einer Belastungsinkontinenz führen. Die häufigsten Ursachen für diese Beschwerden sind Operationen am Harntrakt oder an der Prostata sowie hohes Übergewicht.

Schweregrade der Belastungsinkontinenz

Die Belastungs- oder Stressinkontinenz wird in drei verschiedene Schweregrade unterteilt. Bei Schweregrad eins erfolgt der Urinabgang beim plötzlichen Niesen, Husten oder bei körperlicher Anstrengung, wie dem Tragen schwerer Gegenstände. Der zweite Grad äußert sich meist bei abrupten Körperbewegungen, beim Aufstehen und/ oder Hinsetzen oder beim Treppensteigen. Beim dritten und schwersten Grad der Belastungsinkontinenz erfolgt der unkontrollierbare Urinverlust auch ohne körperliche Belastung, zum Beispiel im Stehen oder Liegen. In allen Fällen liegt dabei in der Regel kein Harndrang vor.

Behandlung von Belastungsinkontinenz

Die Symptome der Stressinkontinenz sind in der Regel gut therapierbar. Sofern die Schwächung des Schließmuskels nicht neurogenen oder organischen Ursprungs ist, kann meist schon ein gezieltes Beckenbodentraining helfen. Auch eine Reduktion des Übergewichts kann sich positiv auf die Inkontinenzsymptome auswirken.

Weitere Behandlungsmöglichkeiten sind ein gezieltes Toiletten- bzw. Blasentraining, bei dem Sie in regelmäßigen Abständen zur Toilette gehen, ob ein Harndrang besteht oder nicht. Die Beckenbodenmuskulatur kann auch durch eine Elektrotherapie gestärkt werden. Dabei werden die Muskeln passiv durch schmerzlose elektrische Impulse trainiert.

Sollten diese Behandlungsmethoden nicht anschlagen, können Sie sich bei Ihrem Arzt auch über die Einnahme von Hormonen oder Medikamenten informieren. In schweren Fällen kann auch ein operativer Eingriff die Beschwerden lindern.

Lebensqualität trotz Belastungsinkontinenz

Um auch bei Belastungsinkontinenz einen uneingeschränkten Alltag und ein aktives Leben führen zu können, gibt es mittlerweile zahlreiche Inkontinenzprodukte, die Ihnen diskreten Schutz bei Blasenschwäche bieten. Angepasst an die verschiedenen Schweregrade der Inkontinenz haben diese aufsaugenden Inkontinenzprodukte Saugleistungen zwischen < 30 bis zu 4000 Millilitern. Es gibt spezielle Einlagen und Vorlagen für Männer und Frauen sowie praktische Einwegslips mit integrierter Saugeinlage. Mit diesen Produkten können Sie sich stets sicher und geschützt fühlen und brauchen sich nicht vor regelmäßiger Bewegung scheuen.

Das könnte Sie ebenfalls interessieren: „Reflexinkontinenz und Ihre Ursachen

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.