Blasenschwäche bei Männern

Blasenschwäsche bei Männern

 

Die offizielle Zahl der Männer, die an Inkontinenz oder einer leichten Blasenschwäche leiden, lässt sich nur schwer ermitteln. Häufig verschweigen gerade Männer ihr Leiden aus Scham oder Angst vor urologischen Untersuchungen und versuchen sich mit handelsüblichen Damenhygieneprodukten zu behelfen.

Schätzungen zufolge wissen über 80% der Männer mit Blasenschwäche gar nicht, dass es spezielle Inkontinenzprodukte für den Mann gibt, die durch ihre anatomisch angepasste Form einen viel besseren Tragekomfort bieten und vom Träger diskret getragen werden können. Jeder namhafte Anbieter spezieller Inkontinenzartikel bietet seinen Kunden auch eigene Produktserien nur für Männer an, die den Alltag erleichtern und dem Träger wieder ein sicheres Gefühl zu Hause und unterwegs vermitteln.

Die Ursachen für eine Inkontinenz beim Mann

Grundsätzlich leiden Männer viel seltener an einer Blasenschwäche als Frauen. Dies hat vor allem mit der männlichen Anatomie sowie einem in der Regel stärkeren Bindegewebe zu tun. So erschlafft die Beckenbodenmuskulatur bei Männern nicht so schnell wie bei Frauen, bei denen außerdem Schwangerschaften und Geburten einen negativen Einfluss auf die Beckenboden- und Schließmuskulatur haben können.

Bei Männern ist die häufigste Ursache für eine temporäre oder dauerhafte Blasenschwäche, eine altersbedingt vergrößerte Prostata. Das sogenannte Benigne Prostatasyndrom (BPS) ist in der Regel gutartig und bewirkt einen erhöhten Druck auf die Blase sowie eine Verengung der Harnröhre. Dadurch wird das Wasserlassen erschwert, der Harndrang erhöht und meist ein Nachtröpfeln nach dem Toilettengang verursacht. Da der in der Blase verbleibende Restharn auch zu Entzündungen führen kann, ist es in jedem Fall ratsam, bei einer Blasenschwäche einen Arzt aufzusuchen und die genauen Ursachen für die Inkontinenz beim Mann untersuchen zu lassen.

Diagnose häufig nicht eindeutig

Eine Blasenschwäche oder das Nachtröpfeln nach dem Urinieren kann mehrere Ursachen haben, die auch krankheitsbedingter Natur sein können. Nicht immer ist zwangsläufig eine vergrößerte Prostata der Auslöser für eine Inkontinenz. Auch Übergewicht, Diabetes mellitus oder Rauchen kann zum Kontrollverlust über die Blase führen.

Häufig treten die Symptome auch erst nach einer Operation an der Prostata auf und führen bei ca. 10-15% der Patienten zu einer leichten Inkontinenz und bei etwa 3-5% zu einer schweren Inkontinenz. In den meisten Fällen zeigt sich allerdings innerhalb der ersten 12 Monate nach einer Prostata-OP eine deutliche Besserung der Beschwerden, die durch verschiedene Methoden behandelt werden können.

Therapiemöglichkeiten einer Blasenschwäche bei Männern

Neben einem gesunden Lebensstil gibt es eine Reihe weiterer Möglichkeiten einer Blasenschwäche vorzubeugen oder sie zu lindern. Häufig hat sich ein gezieltes Beckenbodentraining als effektive Behandlungsmethode zur Linderung von Inkontinenz bewährt. Welche Übungen Sie dafür am besten regelmäßig durchführen sollten, erfahren Sie auch in unserem Ratgeber-Beitrag: „Beckenbodentraining – So funktioniert’s“.

Auch medizinische Eingriffe können eine Blasenschwäche lindern oder sogar komplett beheben. So gibt es die Möglichkeit der Aufpolsterung der Schließmuskulatur oder das Einsetzen eines künstlichen Schließmuskels, um den Harndrang wieder besser kontrollieren zu können. Weitere Informationen zu Behandlungsmöglichkeiten von Inkontinenz erhalten Sie bei Ihrem Facharzt, daher ist ein Besuch beim Arzt in jedem Fall unerlässlich.

Unbeschwerter Alltag dank spezieller Inkontinenzprodukte

Eine Blasenschwäche kann heutzutage bereits als Volkskrankheit bezeichnet werden, da Millionen Menschen mit zunehmendem Alter daran leiden. Genaue Zahlen sind wie gesagt nur schwer abschätzbar, da die meisten Betroffenen schweigen und sich ihrem Schicksal ergeben.

Allerdings gibt es heutzutage auch moderne Inkontinenzhilfsmittel, die den Alltag mit einer schwachen Blase erleichtern und ein aktives Leben und sogar Sport und andere Freizeitaktivitäten problemlos möglich machen. Spezielle Einlagen oder Pants für Männer und Frauen bieten sicheren Saugschutz bei leichten bis schweren Inkontinenzbeschwerden und sind so diskret gefertigt, dass sie selbst unter enger Kleidung nicht auffallen. Viele Produkte sind sogar über ein Krankenkassenrezept erhältlich und schonen somit auch Ihren Geldbeutel. Für nähere Informationen setzen Sie einfach mit Ihrem Arzt oder Ihrer Krankenkasse in Verbindung und lassen Sie sich umfassend beraten.

Gern stehen auch wir Ihnen beratend zur Seite. Hinterlassen Sie uns einfach anonym einen Kommentar oder kontaktieren Sie uns per E-Mail unter info@ratgeber.seresco.de.

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.