Check-ups für die Gesundheit

Check-ups für die Gesundheit

Jeder gesetzlich Krankenversicherte in Deutschland hat ein Recht auf verschiedene Vorsorgeuntersuchungen. Bereits vom Babyalter bis zum Eintritt in das Erwachsenenalter gibt es die verschiedenen U-Untersuchungen, bei denen die Kosten von der Krankenkasse übernommen werden und auch die regelmäßig einmal im Jahr stattfindende Zahnprophylaxe gehört zu den häufig in Anspruch genommenen kostenlosen Untersuchungen.

Aber das ist nicht alles. Je älter man wird, desto mehr regelmäßige kostenlose Vorsorgeuntersuchungen werden angeboten. Die meisten dieser Untersuchungen konzentrieren sich auf Krankheiten, die, je früher sie erkannt werden, umso besser behandelt werden können.

Nicht in ausreichendem Maße wahrgenommen

Die Zahl derer, die solche Untersuchungen in Anspruch nehmen, ist niedrig: Nur knapp 50 Prozent aller Frauen (ab 20 Jahre) gehen regelmäßig zur Krebsfrüherkennung, bei den anspruchsberechtigten Männern (ab 45 Jahre) sind es noch nicht einmal 20 Prozent und bei der allgemeinen Gesundheitsuntersuchung ab 35 Jahren sind es 2002 sogar nur 17 Prozent alles Frauen und Männer gewesen, die den Check-up in Anspruch genommen haben.

Da diese Untersuchungen aber sehr wichtig sind und gerade die Volkskrankheit Krebs in der Regel in einem frühen Stadium noch große Heilungschancen besitzt, sollte jeder die kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen regelmäßig wahrnehmen.

Hier eine Übersicht der von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlten Vorsorgeuntersuchungen:

Allgemeiner Gesundheits-Check-up ab 35

Alle zwei Jahre können sich Frauen und Männer einem kompletten Check-up unterziehen. Diese Untersuchung dient unter anderem der Früherkennung von Herz-Kreislauf- und Nierenerkrankungen sowie der Zuckerkrankheit.

Bei dem Check-up gibt es neben einem ausführlichen Gespräch, bei dem Vorerkrankungen des Patienten und in der Familie geklärt werden, eine Blutdruckmessung, Blutproben zur Ermittlung der Blutzucker- und Cholesterinwerte sowie eine Urinuntersuchung.

Hautkrebs-Screening ab 35

Da das Hautkrebs-Screening auch alle zwei Jahre kostenlos durchgeführt werden kann, sollte die Untersuchung, wenn möglich, in Verbindung mit dem allgemeinen Gesundheits-Test stattfinden.

Zur Untersuchung gehört neben einem gezielten Gespräch, bei dem beispielweise Fragen nach Veränderungen oder Beschwerden der Haut geklärt werden, auch eine Ganzkörperuntersuchung der gesamten Haut einschließlich des behaarten Kopfes und aller Körperhautfalten (vor allem Achselhöhlen, Leisten, Gesäßspalte, Finger- und Zehenzwischenräume, Unterbrustbereich und dem Bauchnabel).

Sollte ein verdächtiger Befund vorliegen, erfolgt in der Regel eine weitere Abklärung bei einem Facharzt/einer Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten (Dermatologe/Dermatologin).

Darmkrebs Vorsorge

Frauen und Männer haben ab dem Alter von 50 Jahren jährlich die Möglichkeit eine Dickdarm- und Rektumuntersuchung durchführen zu lassen. Hierbei wird ein Test auf verborgenes Blut gemacht. Ab einem Alter von 55 Jahren kann man dann entweder alle zehn Jahre eine kostenlose Darmspiegelung machen lassen oder man lässt weiterhin alle zwei Jahre einen Test auf verborgenes Blut machen.

Auch hierbei gehört natürlich ein persönliches Beratungsgespräch mit dem untersuchenden Arzt zu den Standardleistungen.

Spezielle Untersuchungen für Frauen

Gerade für Frauen gibt es verschiedene Untersuchungen, die der Früherkennung von Krankheiten dienen. Zwar werd bei jedem regelmäßigen Frauenarztbesuch die weiblichen Geschlechtorgane in Augenschein genommen, um eventuelle Erkrankungen frühzeitig zu erkennen, aber zusätzlich können Frauen ab dem Alter von 20 Jahren jährlich zu einer Genitaluntersuchung gehen.

Hierbei wird Untersuchungsmaterial vom Muttermund sowie aus dem Gebärmutterhals (Krebsabstrich) entnommen und eine zytologische Untersuchung gemacht. In einem umfangreichen Anamnese-Gespräch werden unter anderem auch Fragen nach Beschwerden, Blutungsstörungen und Ausfluss geklärt.

Zusätzlich können sich Frauen ab dem Alter von 30 Jahren jährlich einer Brustuntersuchung unterziehen. Hierbei werden Brust und Lymphknoten abgetastet, um somit eine mögliche Krebserkrankung frühzeitig zu erkennen. Sowohl bei der Brustuntersuchung wie auch bei Gebärmutteruntersuchung müssen die Kosten einer Ultraschalluntersuchung in der Regel selbst getragen werden.

Ab einem Alter von 50 Jahren können sie außerdem alle zwei Jahre bis zum Ende des 70. Lebensjahres zum sogenannten Mammographie-Screening (spezielle Röntgenaufnahme, die feine Details der Brustdrüse zeigt) gehen. Hierzu werden inzwischen alle Frauen im Alter von 50 bis 69 Jahren schriftlich eingeladen.

Spezielle Untersuchungen für Männer

Auch für Männer gibt es eine spezielle Untersuchung, die ab dem Alter von 45 Jahren jährlich kostenlos durchgeführt werden kann. Bei der Prostatauntersuchung werden die äußeren Geschlechtsorgane abgetastet und die Prostata sowie die Lymphknoten untersucht. Auch diese Untersuchung dient der Früherkennung von Krebserkrankungen an den Geschlechtsorganen.

Auch Schutzimpfungen sind wichtig

Beim Impfen denken viele an eine Leistung für Kinder, aber auch Erwachsene sollten regelmäßig einen Blick in ihren Impfausweis werfen und die notwendigen Auffrischungen der Schutzimpfungen in Anspruch nehmen.

Zusätzlich gibt es spezielle Indikationsimpfungen für Personen ab einem Alter von 60 Jahren. Hierzu gehören unter anderem die Influenza Grippeimpfung und die Impfung zur Vorbeugung einer Pneumokokken-Infektion.

Außerdem können bei einer erhöhten Gefährdung von Personen oder gewissen Risikogruppen auch weitere Impfungen, wie zum Beispiel Hepatitis A und B kostenlos in Anspruch genommen werden.

Sollten Sie noch weitere Fragen zu den Untersuchungen oder Impfungen haben, können Sie sich entweder auf der Seite des Bundesamtes für Gesundheit informieren oder Sie wenden sich an uns und wir helfen Ihnen zeitnah weiter.

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.