4 Rezepte Eintöpfe und Suppen

Suppen und Eintöpfe im Herbst und Winter

Ein Eintopf oder eine Suppe ist genau die richtige Mahlzeit für Herbst und Winter. Sie wärmen Körper und Seele und wenn man ein paar Dinge beachtet, dann sind sie auch noch sehr gesund.

Anstatt immer üppige Eintöpfe mit fettem Speck und schwer verdaulichen Würsten, kann es ja auch mal mageres Fleisch und gesundes Gemüse sein. Hierbei sollte man allerdings darauf achten, dass kurze Garzeiten die Vitamine, die gesundheitsfördernden Pflanzenstoffe und die Aromen schonen.

Klassische Hühnersuppe

Die klassische Hühnersuppe bekämpft nicht nur erfolgreich Erkältungen, sondern ist herrlich lecker, leicht und wärmt von Innen.

Zutaten:

  • 1/2 Knollensellerie
  • 4 Möhren
  • 2 Stangen Lauch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Bio Suppenhuhn (gefroren)
  • 2-3 Lorbeerblätter
  • 150g Suppennudeln
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • gehackte Kräuter (z.B. Schnittlauch, Petersilie, Zitronenthymian)
  • eine Messerspitze Zimt zum Verfeinern
  1. Das gefrorene Bio Suppenhuhn in einen großen Topf geben und für mindestens 1,5 Stunden kochen.
  2. Ein Viertel Knollensellerie, eine Lauchstange und zwei Möhren grob schneiden und zusammen mit den Lorbeerblättern die letzte dreiviertel Stunde dazu geben. Falls die Flüssigkeit inzwischen zu wenig geworden ist, einfach etwas Wasser nachfüllen.
  3. Wenn das Huhn lange genug gekocht hat, dann sollte sich das Fleisch relativ leicht vom Knochen lösen lassen. Nehmen Sie nun das Huhn aus dem entstandenen Fond und gießen Sie die Flüssigkeit durch ein Sieb in einen Behälter. Das Gemüse können Sie entsorgen oder nach Belieben im Topf lassen und das Huhn kann, nachdem es etwas abgekühlt ist, von seinen Knochen befreit werden.
  4. Nun geben Sie das Hühnerfleisch und das restliche klein geschnittene Gemüse in den Topf, geben den Hühnerfond hinzu und kochen das Ganze noch mal für maximal 20 Minuten. Die Suppennudeln geben Sie einfach fünf bis zehn Minuten vor Kochende hinzu und dann müssen Sie die Hühnersuppe nur noch mit den frischen gehackten Kräutern, Salz, Pfeffer und der Messerspitze Zimt abschmecken.

Wer es eilig hat und wem die klassische Hühnersuppe einfach zu viel Zeit in Anspruch nimmt, der kann ja stattdessen eine der folgenden drei leckeren Cremesuppen machen.

Maronencremesuppe

Zutaten:

  • 400g Maronen (am besten schon fertig geschälte)
  • 1 Stange Lauch
  • 1 Möhre
  • 1 Petersilienwurzel
  • 1/4 Knolle Sellerie
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Gemüsebrühpulver
  • 700ml Wasser
  • 150ml trockener Weißwein (kann auch einfach durch Wasser ersetzt werden)
  • 1 Becher Schlagsahne
  • 1/2 TL Zimtpulver
  • 1 Prise Muskat
  • Salz und Pfeffer
  1. Das Wurzelgemüse und den Lauch waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden. In einem großen Topf in Butter kurz anbraten, dann mit dem Wasser ablöschen und die geschälten Maronen hinzufügen. Den Wein, Gemüsebrühe, Muskat und Zimt hinzu geben und das Ganze zugedeckt etwa 15 Minuten köcheln lassen.
  2. Im Anschluss die Suppe mit dem Stabmixer nur noch fein pürieren, die Sahne hinzugeben und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Lauchcremesuppe

Zutaten:

  • 400g Lauch
  • 2 mittelgroße Kartoffeln (mehlig kochend)
  • 600ml Gemüsebrühe
  • 4 EL Sahne
  • etwas Petersilie
  • Salz und Pfeffer
  1. Den Lauch gründlich putzen und in Ringe schneiden und die Kartoffeln waschen, schälen und würfeln. Nun beides zusammen mit der Gemüsebrühe in einem Topf zum Kochen bringen und anschließend bei mittlerer Hitze zugedeckt ca. 10 Minuten kochen lassen.
  2. Anschließend die Suppe nur noch mit dem Stabmixer fein pürieren, dann die Sahne unterrühren. Die Cremesuppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit ein wenig kleingehackter Petersilie verzieren.

Rosenkohlcremesuppe

Zutaten:

  • 400g Rosenkohl
  • 2 Zwiebeln
  • 1 EL Öl
  • 2 EL Mehl
  • 1 Liter Gemüsebrühe
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • 150g Kabanossi-Wurst
  • 100g Schlagsahne
  1. Den Rosenkohl putzen. Einige Köpfe beiseitelegen, den Rest halbieren. Die Zwiebeln fein würfeln und im heißen Öl anbraten. Das Mehl darüber stäuben. Die Gemüsebrühe dazugeben und rühren damit keine Klümpchen entstehen. Die Rosenkohlhälften dazu geben und alles im geschlossenen Topf 15 Minuten kochen lassen.
  2. Im Anschluss die Suppe mit dem Stabmixer fein pürieren und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
    Von dem restlichen Rosenkohl die Blätter ablösen und eine Minute in Salzwasser kochen. Unter kaltem Wasser abspülen und abtropfen lassen. Die Kabanossi in dünne Scheiben schneiden und in einer heißen Pfanne ohne Fett braten.
  3. Anschließend die Cremesuppe mit etwas halb steif geschlagener Sahne, den Kabanossi-Scheiben und den blanchierten Rosenkohlblättern anrichten.

Wenn Sie weitere spannende Suppen- und Eintopf-Rezepte für den Winter kennen, dann schreiben Sie uns doch einfach. Wir freuen uns auf tolle Rezepte!

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.