Enuresis – Inkontinenz bei Kindern

Enuresis - Inkontinenz bei Kindern

Nicht nur ältere Menschen leiden unter verschiedenen Formen von Inkontinenz, auch Kinder können von einer besonderen Form des unkontrollierten Wasserlassens betroffen sein. Die Rede ist hier von einer Enuresis oder dem Bettnässen, beziehungsweise dem Einnässen im Schlaf.

Wie wird eine Enuresis definiert?

Von einer Enuresis oder einer intermittierenden nächtlichen Inkontinenz wird nur gesprochen, wenn verschiedene Faktoren zusammen auftreten. Der wichtigste Faktor ist hierbei das Alter des Kindes. Da ein nächtliches Einnässen während des Schlafes bis zu einem Alter von fünf Jahren als normal gilt, spricht man erst ab Vollendung des fünften Lebensjahres von einer Enuresis. Das heißt ab einem Alter, in dem der psychische und physiologische Reifegrad bei über neun von zehn Kindern eine willkürliche Blasenkontrolle möglich macht.

Neben dem Alter müssen für das behandlungsbedürftige Symptom Enuresis auch alle folgenden Kriterien erfüllt sein: Das Kind nässt an mindestens zwei Nächten im Monat ein und organische Grunderkrankungen sowie andere medizinische Ursachen konnten ausgeschlossen werden.

Sollten alle Kriterien zutreffen, dann spricht man von einer Enuresis. Ursache für das nächtliche Einnässen ist häufig eine genetisch bedingte Reifestörung des zentralen Nervensystems. Hierbei ist meistens die hormonelle Regulation des Antidiuretischen Hormons (ADH = Vasopressin) gestört, die den Wasserhaushalt im Körper steuert und häufig ist dann auch das Zusammenspiel zwischen Blasenkontrolle und der Schlaftiefe unterentwickelt. Wie auch bei allen anderen Arten der Inkontinenz handelt es sich bei einer Enuresis nicht um eine Krankheit, sondern um ein urologisches Symptom mit verschiedenen Ursachen.

Verschiedene Formen der Enuresis

Prinzipiell wird innerhalb der Enuresis zwischen der primären und der sekundären Enuresis unterschieden.

Von einer primären Enuresis wird gesprochen, wenn es sich um ein seit der Geburt bestehendes nächtliches Einnässen ohne längere trockene Phase handelt. Meistens sind diese Kinder zwar ab dem fünften Lebensjahr tagsüber trocken, nässen aber nachts immer noch regelmäßig ein. Meistens geht eine primäre Enuresis mit ein oder mehreren der folgenden Symptome einher: Das Kind hat einen sehr tiefen Schlaf, ist trotz normalem Schlafverhalten schwer zu wecken, nässt häufig nachts ein (Polyurie), oft verbunden mit größeren Urinmengen und ist während des Tages trocken. Das Kind weist selten psychische Begleitsymptome auf, war zuvor nie länger als sechs Monate trocken, hat keine organischen Missbildungen und eine Harnwegsinfektion kann eindeutig ausgeschlossen werden.

Bei der sekundären Enuresis handelt es sich hingegen um ein neuerliches nächtliches Einnässen nach einer vorangegangenen mindestens sechsmonatigen trockenen Phase. Häufig liegen bei der sekundären Enuresis psychische Ursachen vor oder auch eine urologische Erkrankung. Gerade bei den psychischen Ursachen finden sich oft negative und belastende Lebensereignisse, wie beispielsweise der Verlust eines Familienmitgliedes, die Scheidung der Eltern oder die Geburt eines Geschwisterkindes. Aber auch besonderer Stress in der Schule oder ähnliche Ereignisse können ein Auslöser dafür sein, dass Ihr Kind nach einer längeren trockenen Phase nachts plötzlich wieder einnässt.

Tabuthema und Druck

Leider ist es, wie auch bei Inkontinenz von älteren Menschen, so, dass es sich beim Bettnässen immer noch um ein Tabuthema handelt. Viele Eltern geben sich die Schuld am Bettnässen ihrer Kinder und halten das Problem geheim. Dies ist auch der Grund, weswegen viele Eltern keine professionelle Hilfe aufsuchen und mit einem Arzt über das Thema sprechen. Die logische Folge ist, dass die dadurch entstehende psychosoziale Belastung auch zu Belastungen innerhalb des Sozialgefüges der Familie führen und teilweise deutliche Auswirkungen auf die seelische Entwicklung des Kindes haben können.

Neben den ganz alltäglichen Fragen, wie beispielsweise ob man dem Kind wieder Windeln anzieht oder die Verwendung einer Bettunterlage, ist es immens wichtig, frühzeitig einen Arzt aufzusuchen, damit dieser anhand einer umfassenden Diagnose die Ursachen und eine geeignete Therapie finden kann.

Windelhosen in kleinen Größen (XS) und Bettunterlagen finden Sie im seresco.de Onlineshop. Sollten Sie weitere Fragen zum Thema  Enuresis haben, hinterlassen Sie gern einen Kommentar oder melden Sie sich bei unserer kostenfreien Service-Nummer 0800/ 6288783.

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.