Grüne Bohnen mal anders zubereitet

Grüne Bohnen - mal anders zubereitet

Spätsommer und Herbstbeginn ist wieder grüne Bohnen Zeit. Wer jetzt einen eigenen Garten hat und fleißig am Ernten ist, weiß eventuell gar nicht wohin mit den Unmengen an Bohnen. Anstatt Sie einzuwecken, einzufrieren oder als klassische Beilage, gekocht und in Butter mit etwas Salz geschwenkt, zuzubereiten, könnten Sie ja auch mal etwas anderes ausprobieren. Hier sind drei Rezepte für die etwas andere Zubereitung von grünen Bohnen.

Grüne Bohnen im Speckmantel als Beilage:

Zutaten:

• 800g frische Bohnen
• 1 Bund Bohnenkraut
• 1 Knoblauchzehe
• 8 Scheiben Bacon
• Pfeffer
• Salz
• Öl

  1. Die Bohnen waschen, putzen und die Spitzen abschneiden. Dann Bohnenkraut, Knoblauch, zerdrückte Pfefferkörner und Salz mit Öl kurz anrösten. Zwei Liter Wasser zugießen, zehn Min. kochen lassen und dann durchsieben.
  2. In dieser Brühe die Bohnen bissfest garen. Danach schnell unter kaltem Wasser abschrecken und abtrocknen.
  3. Nun werden kleine Bohnenbündel mit dem Bacon umwickelt und mit der Specknaht nach unten in einer feuerfesten Form im vorgeheizten Ofen (180° – 200°) für ca. fünf Minuten gebacken. Zwischendrin sollten die Bohnenbündel einmal gewendet werden.

Mediterraner Antipasti-Bohnen-Salat:

Zutaten:

• 500g zarte grüne Bohnen
• 250g Kirschtomaten
• 1 Schalotte
• 2 -3 Knoblauchzehen
• 40g Pinienkerne
• 5 EL Olivenöl
• 3 EL Aceto balsamico
• frischen (oder getrockneten) Thymian
• Salz und Pfeffer, aus der Mühle

  1. Die Bohnen putzen und anschließend in Topf mit reichlich Salzwasser und etwas frischem Thymian mindestens zehn Minuten bissfest garen.
  2. Währenddessen die Pinienkerne rösten (geht sehr gut in der Mikrowelle), die Schalotte kleinwürfeln oder in hauchdünne Ringe schneiden, den Knoblauch in dünne Scheiben schneiden und beides bei milder Hitze in 1 EL Olivenöl leicht anbraten. Den Thymian unterheben und die halbierten Kirschtomaten die letzte Minute mit anbraten.
  3. Die Bohnen mit den Tomaten, Knoblauch und Thymian auf einer Platte anrichten und mit Olivenöl, Balsamico sowie Salz und Pfeffer würzen. Zu guter Letzt noch die Pinienkerne darüber verteilen. Wer möchte, kann auch noch Fetawürfel hinzufügen.

TIPP: Dazu passt hervorragend ein warmes Ciabattabrot.

Pad Phet Tua Fak Jao (Rindfleisch mit grünen Bohnen, scharf):

Zutaten:

• 400g Rindfleisch zum Kurzbraten
• 3 EL milde Sojasauce
• 1/2 TL schwarzer Pfeffer
• 400g grüne Bohnen
• 2 EL rote Currypaste
• 2 EL Fischsauce
• 3 EL milde Sojasauce
• 3 Stängel Zitronengras
• 3 EL Zucker
• 5 EL Öl

  1. Das Rindfleisch waschen, trockentupfen und in Streifen schneiden. Mit der Sojasoße und dem schwarzen Pfeffer marinieren und ca. eine Stunde abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.
    Währenddessen die grünen Bohnen putzen und ca. 8-10 Minuten bissfest garen.
  2. Rote Currypaste (wem es zu scharf ist, der nimmt einfach gelbe oder grüne Currypaste), Sojasauce, Fischsauce und Zucker miteinander vermischen. Das Zitronengrass platt drücken und bereitlegen.
  3. Öl im Wok erhitzen und das Rindfleisch scharf anbraten, dann die Hitze verringern, die Bohnen und das Zitronengrass dazugeben, und mit der Soße ablöschen. Alles nochmal gemeinsam kurz gar kochen, gegebenenfalls noch etwas Wasser hinzufügen und am Ende das Zitronengras entfernen.

Dazu passt Basmati- oder Jasmin-Duftreis.

TIPP: Bei diesem Thailändischen Rezept werden auch oft anstatt des Zitronengrases, Blätter von der Kaffernlimette genommen. Ein paar werden zerrupft und kurz mit geschmorrt und ein paar in sehr feine Streifen geschnitten und über das fertige Gericht gestreut.

Wussten Sie schon das rohe grüne Bohnen giftig sind?

Grüne Bohnen enthalten von Natur aus das Gift Phasin, welches zu der Gruppe der Lektine gehört, die Magen- und Darmstörungen verursachen und die roten Blutkörperchen verklumpen lassen können. Daher dürfen grüne Bohnen auf keinen Fall roh verzehrt werden.

Während bei Kindern geringe Dosen sogar lebensgefährlich sein können, verursachen diese bei Erwachsenen ernste Beschwerden. Erste Anzeichen einer Vergiftung treten meistens nach zwei bis drei Stunden auf und ähneln den Symptomen einer Grippe: Übelkeit, Bauchschmerzen, Erbrechen, Fieber, Schüttelfrost und Schweißausbrüche. Als Erste Hilfe sollte man reichlich Flüssigkeit trinken, wird es noch schlimmer und kommen blutiger Durchfall oder Krämpfe hinzu, dann sollte man unverzüglich einen Arzt aufsuchen.

So weit muss es aber gar nicht kommen, da das Gift Phasin durch Kochen bei mindestens 100°C unschädlich gemacht wird. Die Kochzeit sollte allerdings mindestens zehn Minuten betragen, da die Lektine in den Zellen gebunden und sehr hitzestabil sind. Um auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt sich sogar eine Kochzeit von 15 Minuten, auch wenn die Bohnen dann schon eher einen matschigen Charakter bekommen.

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.