Kalorienfallen auf dem Weihnachtsmarkt

Auf dem Weihnachstmarkt lauern die Kalorienfallen überall

Weihnachtsmärkte verströmen einen intensiven und verführerischen Duft nach leckerem Essen, dem man sich kaum entziehen kann. Überall duftet es nach gebrannten Mandeln, aromatischem Glühwein oder herzhafter Bratwurst und schnell ist das Kalorienkonto überzogen.

Zwar duftet alles verführerisch lecker, aber gerade auf dem Weihnachtsmarkt lauern die Kalorienfallen überall. Wir verraten Ihnen heute, welche weihnachtlichen Naschereien Sie mit Vorsicht genießen sollten und welche Alternativen es gibt.

Glühwein, heiße Schokolade und Apfelwein

Ein leckerer Glühwein gehört zum Weihnachtsmarkt, wie Senf zur Bratwurst. Aber hier drin liegt auch schon die Krux: Alkohol verursacht nicht nur Kopfschmerzen, sondern auch Hüftspeck. Zwar hat der Wein nur 83 Kilokalorien pro 100 Milliliter, aber zusammen mit dem Zucker und einem ordentlichen Schuss Rum, bringt es der Becher Glühwein auf etwa 230 Kilokalorien.

Auch die heiße Schokolade, egal ob mit Rum oder ohne, enthält nicht viel weniger Kalorien.
Wer hier auf ein etwas figurfreundlicheres Heißgetränk zurückgreifen möchte, hält sich lieber an heißen Apfelwein. Mit 96 Kilokalorien pro Portion fährt man hier definitiv besser.

Bratwurst

Klar, auch der Bratwurststand ist eine feste Institution auf dem Weihnachtsmarkt, aber trotzdem sollte man lieber andere Naschereien vorziehen, da eine Bratwurst pro 100g etwa 300 Kilokalorien aufweist. Noch schlimmer wird es bei einer Currywurst mit Sauce und Brötchen und wenn dann auch noch Pommes mit Ketchup oder Mayonnaise hinzukommen, haben wir die perfekte Kalorienbombe.

Crêpes, Schmalzküchlein und Co.

Wer jetzt aber denkt, ok, dann nehme ich lieber etwas Süßes, der liegt leider auch falsch. Gerade Schmalzküchlein sind absolute Figurkiller und liefern bei 100g ca. 420 Kilokalorien. Leichter ist hier zwar der Genuss von Crêpes oder von Waffeln, aber eben nur, wenn auf jegliche Sahne- oder Schokocremefüllung verzichtet wird.

Reibekuchen vs. Schupfnudeln

Reibekuchen sind wahnsinnig lecker, schwimmen aber bei der Zubereitung meistens im Fett. Eine Portion, meistens aus drei Kartoffelpuffern und Apfelmus bestehend, hat über 600 Kilokalorien und ist zudem auf Grund des Fetts relativ schwer zu verdauen.

Wenn Sie lieber eine leichte und trotzdem sehr leckere Alternative essen wollen, dann sollten Sie die Schupfnudeln mit Sauerkraut vorziehen. 100g Schupfnudeln enthalten „nur“ 100 Kilokalorien und die gleiche Menge an Sauerkraut noch mal 25 Kilokalorien. Zudem enthält Sauerkraut Kalium, Eisen und reichlich Vitamin C, sodass Sie mit diesem herzhaften Essen zusätzlich Ihr Immunsystem stärken können.

Lebkuchen und Christstollen

Ganz weit oben auf der Weihnachtsmarkt-Liste der Kalorienbomben findet sich tatsächlich das Lebkuchenherz mit Weihnachtswünschen aus bunter Zuckerschrift. Ganze 800 Kilokalorien sorgen für eine echte Kalorienfalle. Auch der beliebte Christstollen punktet dank der Marzipanmasse nicht zu wenig und liefert bei 100g circa 340 Kilokalorien und 15g Fett. Also lieber Finger weg von diesem arg süßen Gebäck und stattdessen vielleicht doch lieber etwas mit Obst.

Bratapfel

Der Bratapfel gehört auf dem Weihnachtsmarkt durchaus zu den kalorienärmeren Leckereien. Mit rund 90 Kilokalorien pro 100g schneidet er im Vergleich zu anderen Naschereien regelrecht gut ab. Außerdem bietet der Apfel Vitamine und Mineralstoffe, welche allerdings teilweise durchs Braten zerstört werden können.

Mandeln vs. Maronen

Zwar sind Mandeln, genauso wie viele andere Nüsse, unglaublich gesund, aber eben nicht in gebrannter Form mit dickem Zuckermantel. 100g der beliebten Weihnachtsmarkt-Nascherei liefern fast den Kaloriengehalt einer vollständigen Mahlzeit. Neben den rund 600 Kilokalorien beinhalten die 100g gebrannten Mandeln noch ca. 50g Fett.

Die fettarme und mindestens ebenso leckere Alternative sind Esskastanien (Maronen). Die schmecken nicht nur hervorragend, sondern liefern auch noch viele Vitamine und Mineralstoffe. 100g von den Maronen schlagen gerade mal mit 200 Kilokalorien zu Buche, sodass man selbst bei 200g noch ca. 800 Kilokalorien gegenüber den gebrannten Mandeln spart.

Bewegung hilft

Selbstverständlich wollen wir Ihnen jetzt aber nicht die Vorfreude auf Weihnachten und den Besuch des Weihnachtsmarktes vermiesen. Natürlich können Sie sich nach Herzenslust bei den weihnachtlichen Naschereien bedienen, aber versuchen Sie doch einfach auf das ein oder andere zu verzichten.

Zusätzlich könnten Sie das Auto einfach stehenlassen und nach dem Besuch des Weihnachtsmarktes noch einen Spaziergang nach Hause machen, dann schlagen die Kalorien gar nicht so stark zu Buche.

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.