Mit dem Fahrrad gesund in den Sommer radeln

Mit dem fahrrad gesund in den Sommer (c) Kzenon Fotolia

Der Frühling war dieses Jahr früh da und nach einem kurzen Wettereinbruch erwarten uns jetzt  auch endlich wieder warme Temperaturen und der Sommer steht auch schon vor der Tür. Also falls Sie es noch nicht gemacht haben wird es höchste Zeit das Fahrrad wieder aus dem Keller oder der Garage zu holen und es zu aktivieren.

Sollte Ihr alter Drahtesel nicht mehr so richtig auf die Beine kommen, dann wird es vielleicht mal Zeit für ein neues Fahrrad. Schließlich ist es nicht nur das perfekte Fortbewegungsmittel für kurze Strecken, sondern macht auch noch Spaß und hält fit.

Fitnessallrounder Fahrrad

Fahrradfahren ist ein ganz klassischer Ausdauersport, der viele Vorteile für Ihre Gesundheit hat. Nicht nur Herz und Kreislauf werden es Ihnen danken, sondern auch Ihre Gelenke, denn diese werden, anders als beim typischen Joggen, hervorragend entlastet, da das Fahrrad Ihr Körpergewicht trägt und die Gelenke somit geschont werden.

Aber das ist noch nicht alles. Nicht nur dass Ihre Gelenke gestärkt werden, Fahrradfahren kann das Risiko eines Herzinfarktes reduzieren, es verbessert die Durchblutung, senkt den schädlichen Cholesterinspiegel, beugt Rückenschmerzen vor, stärkt das Immunsystem und baut vor allem Stress und Anspannung ab. Zudem ist Fahrradfahren ein effektives Mittel, um die Beckenbodenmuskulatur zu trainieren und zu stärken und das schon bei geringer Intensität.

Trotzdem klagen viele Menschen nach dem Radfahren über Schmerzen im Nackenbereich oder über ein taubes und unangenehmes Gefühl im Gesäß und im Intimbereich sowie Kribbeln in den Handgelenken. Dies sind meist Folgen einer falschen Sitzposition und eines nicht geeigneten Sattels.

Worauf Sie beim Kauf und beim Einstellen Ihres Fahrrads achten sollten

Sollten Sie den Wunsch nach einem neuen Fahrrad verspüren, dann gilt es ein paar Dinge zu beachten. Nehmen Sie lieber Abstand von sogenannten günstigen Baumarkt-Fahrrädern und suchen Sie lieber den Fahrradfachmarkt in Ihrer Nähe oder den kleinen Fahrradladen um die Ecke auf. Hier können Sie sicher sein, dass Sie vernünftig beraten werden und viel wichtiger, dass das Fahrrad passend für Sie eingestellt wird.

Das A und O beim Fahrradkauf ist eine gute Beratung in Sachen Funktionalität, Rahmenhöhe, Sitzposition und Lenkergriffe sowie Sattel. Gerade der Sattel ist extrem wichtig. Daher gibt es inzwischen richtige Messapparaturen mit denen der Sattel individuell für Sie bestimmt wird. Gerade bei Taubheitsgefühlen, Potenzproblemen oder Prostataleiden ist ein medizinischer Sattel die perfekte Lösung, da durch die zwei getrennten Sitzflächen Druck vom Schambein genommen und dadurch die Durchblutung verbessert wird.

Außerdem sollten Sie vor dem Kauf immer eine Probefahrt machen, denn nur so können Sie wirklich sicher gehen, dass das Fahrrad für Sie geeignet ist. Allgemein gilt, dass vor allem für die Stadt ein tiefer Einstieg, eine aufrechte Sitzposition, eine Rücktrittbremse und eine Nabenschaltung die Handhabung vereinfachen und für viel Fahrkomfort sorgen.

Die Feineinstellungen für eine optimale Haltung

Für die Feineinstellungen am Fahrrad sind vor allem die Sattelposition und die Lenkergriffposition wichtig. Der Sattel sollte möglichst waagerecht ausgerichtet sein, sodass Sie keinen Druck im Genitalbereich verspüren. Er sollte außerdem so hoch sein, dass Sie mit der Ferse des ausgestreckten Beins gerade noch das untere Pedal erreichen und  er sollte so weit hinten sein, dass das vordere Knie eine senkrechte Linie mit der Tretlagerachse bildet. Der Lenker sollte so eingestellt sein, dass Ihre Handgelenke nicht abgeknickt sind, denn ansonsten können Nerven und Bänder eingeklemmt werden. Hierfür gibt es inzwischen auch extra ergonomisch geformte Griffe. Insgesamt sollten alle Einstellungen dann zu einer eher aufrechten Sitzposition führen.

Sollten Sie in Erwägung ziehen ihr Fahrrad online zu kaufen, werden Sie diese Feineinstellungen selbst vornehmen müssen. Für die richtige Fahrradgröße haben die meisten größeren Shops inzwischen einen Online-Rahmenrechner, sodass Sie problemlos an Hand Ihrer Schritthöhe die passende Rahmenhöhe selbst berechnen können. Ansonsten gibt es zahlreiche Tabellen zur groben Orientierung. Als Beispiel: Ein ca. 180cm großer Mann benötigt bei einem City- oder Trekkingrad ungefähr ein Fahrrad mit einer Rahmenhöhe von 58cm.

Sollte Sie das Thema interessieren oder Sie haben noch weitere Fragen, können Sie uns gerne schreiben und wir versuchen sie zu beantworten. Ansonsten wünschen wir Ihnen eine schönen Sommer und freie Fahrt!

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.