Plätzchenrezepte für die Weihnachtszeit

Plätzchenrezepte für Weihnachten

Nicht mehr lange und schon ist Weihnachten. Bereits seit dem ersten Advent werden in vielen Haushalten wieder die Ausstechförmchen für Plätzchen rausgeholt, der Backofen angeschmissen und herrlicher Duft nach frisch gebackenen Plätzchen durchströmt die Häuser. Warum schnappen Sie sich nicht Ihre Enkel oder Freunde und verbringen einen schönen Adventsnachmittag beim Backen und mit leckerem Tee oder herrlich selbstgemachtem Glühwein?

Passend dazu wollen wir Ihnen heute zwei klassische Plätzchenrezepte vorstellen.

Der Klassiker – Zimtsterne

Zutaten für ca. 50 Stück:

  • 3 Eiweiß von Eiern Größe M
  • 250g Puderzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 TL Zimt (gemahlen)
  • 1 Messerspitze gemahlene Kaffeebohnen (optional)
  • 375g Mandeln (ungeschält, gemahlen)
  • Puderzucker (zum Ausstechen)
  1. Das Eiweiß zu sehr festem Eischnee schlagen. Den Puderzucker sieben und nach und nach unter den Eischnee heben. 3 EL von dem Eischnee zum Bestreichen beiseite stellen. Vanillezucker, Zimt, eventuell Kaffeepulver und so viel von den gemahlenen Mandeln unter den restlichen Eischnee rühren, bis der Teig kaum noch klebt.
  2. Danach den fertigen Teig in einen großen Gefrierbeutel (am besten 6L) legen, damit der Teig nicht am Nudelholz und an der Arbeitsplatte festklebt und knapp 1cm dick ausrollen. Die ausgerollte Teigplatte im Gefrierbeutel, am besten auf einem Küchenbrett, für etwa zwei Stunden in den Kühlschrank legen.
  3. Den Backofen auf 125 Grad, bei Umluft reichen 100 Grad vorheizen. Den Gefrierbeutel aufschneiden und aus dem gekühlten Teig Sterne ausstechen. Die Ausstecher können Sie zwischendurch in Puderzucker drücken, damit der Teig nicht daran festklebt. Die Sterne auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech lege, mit dem restlichen Eischnee bestreichen und im Backofen auf der mittleren Schiene etwa 15 Minuten backen.
  4. Nach 15 Minuten die Temperatur um 20 Grad runter regeln und nochmal etwa 10-15 Minuten weiterbacken. Wichtiges Merkmal ist der Eischnee, der sollte hell bleiben. Anschließend die Zimtsterne auf einem Kuchengitter ganz abkühlen lassen.

TIPP: Zimtsterne mögen es gar nicht, wenn man sie in luftdichten Dosen lagert. Stattdessen sollten Sie die Zimtsterne immer in Blechdosen mit lose aufgelegtem Deckel aufbewahren, dann halten sie sich durchaus einen ganzen Monat, außer sie werden vorher schon aufgegessen.

Übrigens das übrig gebliebene Eigelb lässt sich hervorragend für Mürbeteig-Plätzchen verwenden, da hier in der Regel nur Eigelb benötigt wird.

Vanillekipferl – zum auf der Zunge zergehen lassen

Zutaten für ca. 70 Stück:

  • 200g Mehl
  • 80g Zucker
  • 175g Butter (kalt)
  • 2 Eigelb
  • 100g Mandeln (geschält, gemahlen)
  • Vanilleschoten-Mark von einer Vanilleschote
  • 1 Prise Salz
  • 10 Päckchen Bourbon-Vanillezucker zum Wälzen
  1. Mehl, Zucker, Butterflocken, Eigelb, Mandeln, Vanillemark und Salz zu einem glatten Teig verkneten. Aus dem Teig zwei lange Rollen formen und in Frischhaltefolie gewickelt für mindestens zwei Stunden in den Kühlschrank legen.
  2. Den Backofen auf 180 Grad, bei Umluft 160 Grad, vorheizen. Die Teigrollen portionsweise aus dem Kühlschrank nehmen und in je 30 – 35 Scheiben schneiden. Jedes Teigstück zu einer etwa 5 cm langen, an den Enden spitz zulaufenden kleinen Rolle formen und zu einem Hörnchen gebogen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  3. Ein zarter und fettreicher Plätzchenteig, wie der von Kipferl, sollte immer gut gekühlt sein, da er sich so besser formen lässt und beim Backen nicht verläuft. Am besten vor dem Backen noch einmal kurz in den Kühlschrank stellen. Die Kipferl im Backofen etwa 15 Minuten backen und aufpassen, dass die Kipferl hell bleiben.
  4. Den Vanillezucker auf einen tiefen Teller geben. Die Kipferl vom Backblech nehmen und noch warm mit 2 Teelöffeln im Vanillezucker wälzen. Dabei vorsichtig arbeiten, da die Kipferln sehr mürbe sind und leicht zerbrechen können. Anschließend die Kipferl auf einem Kuchengitter ganz abkühlen lassen.

TIPP: Den besten Vanillezucker für Kipferl macht man einfach selber. Hierzu muss man eine ausgekratzte Vanilleschote in ein Schraubglas geben, etwa 100g Zucker darauf schütten, das Glas verschließen, gut schütteln und den Zucker mindestens zwei Wochen ziehen lassen. Vanillekipferl lassen sich übrigens problemlos bis zu einem Monat in gut schließenden Keksdosen lagern, sollten aber auf Grund ihres intensiven Aromas getrennt von anderen Plätzchen aufbewahrt werden.

Vielleicht haben Sie ja auch noch das ein oder andere tolle Plätzchenrezept für uns. Hinterlassen Sie uns einfach einen Kommentar unter diesem Artikel.

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.