Sortenvielfalt von grünem Tee – Teil 1

Sortenvielfalt von grünem Tee

Im Artikel „Grüner Tee und seine heilende Wirkung“ sind wir bereits näher auf die Herkunft, die Wirkung und die Zubereitung von grünem Tee eingegangen. Daher möchten wir Ihnen heute ausgewählte Sorten von grünem Tee näher vorstellen.

Ursprünglich existierten im alten China mehr als 8.000 Grüntee-Sorten. Zwar sind es heutzutage bedeutend weniger, aber mit mehr als 1.500 verschiedenen Sorten gibt immer noch eine riesige Auswahl an grünen Tees.

Die heutige Weltproduktion des grünen Tees konzentriert sich vor allem auf folgende Länder: China 80%, Japan 10%, Vietnam 7% und Indonesien 2%. Ansonsten wird er noch in vereinzelten Regionen Indiens, Sri Lanka und Bangladesh angebaut.

Unterscheidung der einzelnen Sorten

Grundsätzlich kann man bei der Herstellung des grünen Tees zwischen zwei verschiedenen Regionen bzw. Herstellungsverfahren unterscheiden.

Während bei der japanischen Variante die Fermentation des Tees durch eine schonende Dämpfung (hierbei bleiben die Inhaltsstoffe fast vollständig erhalten) gestoppt wird, wird in China die Fermentation vorwiegend durch Röstung oder Pfannenerhitzung gestoppt.

Hierbei nehmen die Inhaltsstoffe des Tees leider schnell Schaden, sodass aus rein gesundheitlicher Sicht eher der gedämpfte Tee zu empfehlen ist. Hinzu kommt, dass in Japan wesentlich höhere Qualitätsstandards herrschen und biodynamische Anbauverfahren praktiziert werden.

Weitere Faktoren für die gezielte Herstellung unterschiedlicher Grünteesorten sind neben der Anbauregion und der Herstellungsverfahren der Grad der Fermentation, Pflanzenkreuzungen und Hybride, die Wahl der Pflanzenteile für die Verarbeitung und die Beschattung der Pflanze.

Für die Geschmacksvielfalt zeigen sich vor allem folgende Faktoren verantwortlich: Das Alter und die Zartheit der Blätter (Knospen und junge Triebe), die Ernte (erste, zweite, dritte oder vierte Pflückung) und die Beschattung der Teesorten.

Aber nicht nur bei den gesundheitlichen Aspekten und den geschmacklichen Unterschieden gibt es eine große Vielfalt, sondern auch bei der Qualität. Und die macht am Ende zusammen mit dem besonderen Geschmack auch den großen Preisunterschied aus.

Chinesische Grüntee-Sorten

Chinesische, in der Pfanne geröstete Sorten haben oft einen leicht herb-rauchigen und häufig blumigen Geschmack. Zu den bekanntesten Sorten gehören Bi Luo Chun, Chun Mee und Gunpowder.

Bi Luo Chun

Der Bi Luo Chun Grüntee kommt aus der Stadt Suzhou und ist berühmt sein zartes Aussehen, den fruchtigen Geschmack, das blumige Aroma und seine auffälligen weißen Härchen. Seinen Namen, übersetzt „Jadeschnecke des Frühlings“, verdankt der Tee seinem Aussehen und der Erntezeit. Er wird zu kleinen Spiralen gedreht und ähnelt dem Aussehen von Schnecken.

Da der Bi Luo Chun häufig zwischen vielen Obstbäumen angebaut wird, bekommt er einen fruchtigen Geschmack und ein blumiges Aroma. Der Tee wird nur einmal im Jahr geerntet und noch am selben Tag sortiert und geröstet. Es werden nur Knospen mit einem jungen Blatt verwendet.

Der Bi Luo Chun wird, wie bei grünem Tee üblich, mit ungefähr 80°C heißem Wasser übergossen und kann drei bis fünf Minuten ziehen, damit er sein mildes und sanftes Aroma voll entfaltet. Die Blätter erlauben mehrere Aufgüsse.

Chun Mee

Der Chun Mee (übersetzt „wertvolle Augenbraue“) ist ein sehr populärer Grüntee aus China. Auch dieser Tee verdankt seinen Namen seinem Aussehen. Die Blätter werden gedämpft, dann in der Sonne getrocknet und anschließend gerollt und gebogen, sodass sie an kleine Augenbrauen erinnern.

Der Chun Mee ist kräftig sowie leicht rauchig und im Allgemeinen säuerlicher und weniger süß als andere grüne Tees. Dadurch entspricht er dem klassischen Geschmacksprofil, das westliche Teetrinker bei chinesischen Grüntee erwarten.

Gunpowder

Der Gunpowder Tee wird nach der Ernte zu kleinen Kügelchen verarbeitet, daher auch der englische Name für „Schießpulver“. Dieser chinesischen Grüntee-Sorte wird nachgesagt, dass sie die höchste Koffeinkonzentration von allen hat. Außerdem sei er besonders reich an Vitamin A, B, B12 und C und Mineralstoffen wie Kalzium, Karotin, Magnesium und Kalium.

Bei dem Genuss von Gunpowder sollten Sie auf jeden Fall darauf achten, dass der Tee frisch ist. Erkennen kann man das sehr leicht daran, dass die Kügelchen glänzen müssen. Ist dies nicht der Fall, sollten Sie die Finger davon lassen. Eine offene Packung sollten Sie daher auch immer schnell aufbrauchen, da der Tee ansonsten schnell sein charakteristisches Aroma verliert.

Weitere Grüntee-Sorten werden wir Ihnen im zweiten Teil unserer Reihe „Sortenvielfalt von grünem Tee“ vorstellen und bis dahin können Sie ja schon mal den ein oder anderen vorgestellten Tee ausprobieren.

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.