Tipps zur Vorbeugung einer Erkältung

grippe-vorbeugen

Es wird Herbst. Das heißt auch unaufhaltsam nass und kälter. Die perfekten Bedingungen also für Husten, Schnupfen und Halsschmerzen. Da die Viren und Bakterien mit einer Geschwindigkeit von bis zu 150 Stundenkilometer aus Mund und Nase geschleudert und in einem breiten Umkreis verteilt werden, wird es schwer ihnen zu entkommen. Aber Sie können rechtzeitig dafür sorgen, dass Ihr Immunsystem auf Vordermann gebracht wird und somit gegen einen Großteil der Viren und Bakterien resistent ist.

Zwar ist gerade für ganz junge und ältere Menschen die Grippeimpfung am effektivsten, aber zusätzlich können Sie auch noch durch zahlreiche weitere Maßnahmen den Viren aus dem Weg gehen.

Maßnahmen gegen die Erkältungswelle

Gerade in der Erkältungszeit ist eine gründliche Hygiene das A und O um eine Ansteckung zu verhindern. Neben dem regelmäßigen Einseifen und Abspülen der Hände, empfiehlt es sich durchaus Handschuhe zu tragen. Diese halten nicht nur die Finger warm, sondern minimieren, solange man sich nicht damit ins Gesicht fasst, das Risiko einer Ansteckung. Vor allem in Straßenbahnen, Bussen und U-Bahnen, sowie öffentlichen Gebäuden wimmelt es nur so von Viren und Bakterien, hier ist es besser direkten Kontakt mit Haltegriffen und Klinken zu vermeiden.

Gleichzeitig gilt hier auch: Abstand halten! Große Menschenmengen sollten Sie in Grippehochzeiten vermeiden und stattdessen einen zügigen Spaziergang an der frischen Luft machen. Lässt sich die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht vermeiden, dann halten Sie zu kranken Menschen etwas Abstand und drehen Sie sich bei Niesern und Hustern dezent zur Seite.

Wichtig: Atmen Sie, wenn möglich, immer durch die Nase, denn die Flimmerhärchen fangen etliche Viren ab.

Vitamin C, Zink und Co

Vorweg sei vielleicht schon mal erwähnt, dass bei ausgewogener Ernährung normalerweise auf die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln verzichtet werden kann. In manchen Fällen kann aber ein Kombinationspräparat aus Vitamin C und Zink sinnvoll sein, um das Immunsystem zusätzlich zu stärken.

Ansonsten gilt es vor allem, wie ja bereits erwähnt, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten. Folgende Nährstoffe und Lebensmittel sind hierbei besonders wertvoll:

Vitamin C ist sicherlich der bekannteste Vertreter und beeinflusst die Produktion von immunstärkenden Antikörpern. Neben Zitrusfrüchten haben zum Beispiel auch Paprika, Brokkoli und Spinat viel Vitamin C.

Weitere wichtige Vitamine sind Vitamin A und Vitamin E. Vitamin A ist wichtig für gesunde Schleimhäute und kann Infektionen verhindern. Besonders viel von diesem Vitalstoff findet sich in Süßkartoffeln, Karotten, Grünkohl, Spinat und roter Paprika.

Auch Vitamin E (ein natürliches Antioxidans) unterstützt die Abwehrkräfte. Vor allem Sonnenblumenkerne, Mandeln, Haselnüsse, Erdnüsse, Walnüsse, Sonnenblumen- und Distelöl liefern diesen Vitalstoff.

Zusätzlich zu den Vitalstoffen ist auch Eiweiß in wichtiger Baustein zur Stärkung unseres Immunsystems. Wie oftmals angenommen, finden sich Proteine aber nicht nur in Fisch und magerem Fleisch, wie Geflügel, sondern auch in Bohnen und Erbsen, Soja-Produkten, Eiern sowie in ungesalzenen Nüssen und Samen, wie etwa Sonnenblumen- und Kürbiskerne.

Immer wieder wird im Zusammenhang mit dem Immunsystem auf Zink verwiesen, aber die aktuelle Studienlage ist hier nicht eindeutig. Während es bei manchen Menschen wirkt, hilft es bei anderen gar nicht. Trotzdem ist es einen Versuch auf jeden Fall wert. Reichlich Zink findet sich in magerem Rindfleisch, Weizenkeimen, Krabben, Weizenkleie, Sonnenblumenkernen, Mandeln, Milch und Tofu.

Wo wir gerade bei dem Thema Ernährung sind, viel wichtiger als Essen ist vor allem auch die Zufuhr von reichlich Flüssigkeit. Hierdurch werden Haut und Schleimhäute mit Feuchtigkeit versorgt, sodass diese eine wirksame Barriere gegen Viren und Bakterien bilden können. Gerade in der Erkältungszeit empfehlen sich Tees mit Ingwer, Holunder oder Lindenblüten, da diese das Immunsystem stimulieren.

Ansonsten empfiehlt die „Deutsche Gesellschaft für Ernährungsmedizin“ einmal täglich einen Anti-Erkältungstrunk, der aus je 100 Milliliter Möhren- und frisch gepresstem Orangensaft, einem halben Teelöffel geriebenem frischen Ingwer und einem Esslöffel Sanddornsaft zusammengerührt wird.

Was Sie sonst noch zur Vorbeugung einer Erkältung tun können, erfahren Sie im zweiten Teil der Serie „So schützen Sie sich vor Grippe und Erkältung“.

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.