Vorteile regionaler Lebensmittel

Vorteile regionaler Produkte

Regionale Produkte liegen aktuell voll im Trend und daher lautet die Devise oftmals „lokal statt global“. Aber welche Vorteile haben regionale Lebensmittel und was ist eigentlich die Intention der Konsumenten? In unserem heutigen Artikel gehen wir dieser Frage nach und schauen uns einmal die Vorteile regionaler Lebensmittel an.

Inzwischen hat jede Supermarktkette seine eigene Bio-Reihe im Sortiment, aber Bio oder nicht Bio ist eben nicht die einzige Frage. Stattdessen achten auch immer mehr deutsche Verbraucher darauf, woher Ihr Obst und Gemüse kommt und unter welchen Bedingungen ihre Milch- oder Fleischprodukte hergestellt werden. Die Gründe hierfür sind ganz unterschiedlicher Natur.

Aroma, Qualität und positive Auswirkungen auf unsere Gesundheit

Geschmack und Gesundheit sind die ersten Gründe, die für regionale Produkte sprechen. Wohnortnah geerntete und hergestellte Produkte kommen in der Regel frisch in den Handel und dementsprechend auch frisch auf unseren Tisch. Zudem wird das Obst und Gemüse häufig in Freilandanbau kultiviert, ist dadurch saisonale Ware und hat den optimalen Reifezeitpunkt zur Ernte.

Bemerkbar macht sich dies aber nicht nur im Geschmack, sondern eben auch bei den Inhaltsstoffen. Möhren, Äpfel und anderes Obst und Gemüse haben dadurch mehr Zeit, Vitamine und Mineralstoffe aufzubauen und durch die kürzeren Transportwege sowie Lagerzeiten gehen die wertvollen Inhaltsstoffe nicht verloren.

Zudem konnte bei verschiedenen Untersuchungen festgestellt werden, dass hier angebautes Gemüse und Obst in der Regel wesentlich weniger Rückstände von Pflanzenschutzmitteln (Pestizide) aufweist als Ware aus dem Ausland.

Übrigens wirken sich die kurzen Transportwege auch beim Fleisch auf die Qualität aus. Wenn der Transportweg vom Bauernhof zum Schlachthof kurz ist, sind Schweine und Rinder weniger Stress ausgesetzt und produzieren weniger Stresshormone, dadurch ist ihr Fleisch zarter und hat mehr Aroma.

Regionale Produkte geben Sicherheit

Regionale Lebensmittel bieten oftmals die Möglichkeit der Transparenz. So können die Verbraucher die Landwirte oder Verarbeiter vor Ort besuchen und sich einen eigenen Eindruck verschaffen. Durch diese Transparenz entsteht Vertrauen in die Qualität und die Sicherheit der Produkte.

Häufig reicht dabei auch einfach schon das Bewusstsein nachvollziehen zu können, woher die Ware kommt und wo sie produziert wird. Anders verhält es sich da sicherlich mit den Kartoffeln aus Ägypten oder den Biomöhren aus Israel.

Regionale Produkte fördern den Klimaschutz

Hauptargument für einen positiven Effekt auf das Klima sind sicherlich die wesentlich kürzeren Transportwege. Je mehr regionale Ware konsumiert wird, desto weniger Lebensmitteltransporte über große Distanzen sind nötig – und das ist gut für unser Klima.

Am schädlichsten ist übrigens der Transport per Flugzeug: Bei der Luftfracht liegt der Energieverbrauch 520-mal höher als bei heimischer Ware. Hier sind dann selbst gekühlte und eingelagerte Äpfel den Überseeimporten vorzuziehen, womit wir aber auch schon beim nächsten Problem wären.

Wer sich regional ernährt und großen Wert auf den Klimaschutz und die Reduzierung der CO2-Emissionen legt, sollte nicht nur auf Regionalität, sondern auch auf Saisonalität achten. Saisonzeiten bedeuten in der Regel den Anbau im Freiland, während für den Anbau in beheizten Gewächshäusern oder Folientunneln ein sehr hoher Primärenergie-Einsatz erforderlich ist.

Ein letzter und sicherlich auch nicht zu vernachlässigender Aspekt ist die Bewässerung. Während Feldfrüchte aus der Region mit einem Minimum an Wasser auskommen, muss in Trockengebieten, wie Südspanien, Marokko oder Israel mit künstlicher Bewässerung angebaut werden und das Wasser fehlt dann an anderer, viel wichtigerer Stelle.

Kaufen Sie also regional UND saisonal, dann essen Sie nicht nur besonders abwechslungsreich und lecker, sondern schonen dabei auch aktiv die Umwelt.

Saisonal-regional ist wirtschaftlich

Während regionale Produkte in der Regel meistens etwas teurer sind, können saisonale Produkte Ihr Haushaltsbudget merklich entlasten. Obst und Gemüse ist in der Hochsaison aufgrund des großen Angebots häufig preisgünstiger.

Unabhängig vom Verbraucher profitieren auch die regionalen Hersteller von dem regen Interesse an regionalen Produkten. Es können bessere Löhne gezahlt und, zusätzliches Personal eingestellt werden. Dies stärkt langfristig auch die wirtschaftliche Situation der Region (Heimat).

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook4Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.