Wichtige Lebensmittel für eine gesunde Verdauung

Lebensmittel für eine gesunde Verdauung

Neben Bauchmassagen, Wärmflaschen oder dem immer wieder herangezogenen „Schnaps nach dem Essen“ gibt es auch verschiedene Essensregeln und Lebensmittel, die zu einer gesunden Verdauung beitragen können. Mit diesen Lebensmitteln wollen wir uns in dem heutigen Artikel näher befassen.

Zunächst einmal sei aber festzuhalten, dass gerade bei den Lebensmitteln die richtige Ess-Reihenfolge eine wichtige Rolle spielt. Als Faustregel gilt hier: Je höher der Wassergehalt eines Nahrungsmittels, desto weiter rückt es in der Reihenfolge nach vorn. Je niedriger der Wassergehalt eines Nahrungsmittels, desto später sollte es gegessen werden.

Wasserhaltige Lebensmittel werden schnell verdaut und machen danach den Speisen mit dem geringeren Wassergehalt, wie Kohlenhydraten sowie eiweiß- und fetthaltigen Lebensmitteln, Platz.

Ein kleines Beispiel: Sie essen erst Nüsse und im Anschluss Obst. Normalerweise würde das wasserreiche Obst schnell verdaut werden, muss jetzt aber warten, da die fett- und proteinreichen Nüsse die Verdauung hemmen. Währenddessen beginnt das Obst im Magen zu gären und dies wiederum kann zu Magenschmerzen, Blähungen und Sodbrennen führen.

Wenn Sie jetzt aber erst das Obst essen und dann im Anschluss die Nüsse, wird beides plötzlich wunderbar verdaut und verträglich.

Welche Lebensmittel können die Verdauung positiv beeinflussen

Aber nicht nur die Ess-Reihenfolge spielt eine große Rolle, sondern auch die Lebensmittel an sich können eine positive Wirkung haben.

Vor allem beim Obst gibt es zahlreiche Sorten, die Ihren Darm ordentlich auf Trab halten und die Verdauung anregen. Hierzu gehören vor allem Birnen, Johannisbeeren und Trauben, bei denen Schale und Kerne mitgegessen werden. Auch ein altbekanntes Hausmittel gegen Verstopfung kann hier helfen: Trockenobst!

Da Pflaumen, Feigen oder Aprikosen auch im rohen Zustand viele Ballaststoffe enthalten, können Sie sich einfach aussuchen, ob Sie die Früchte im getrockneten oder frischen Zustand konsumieren. Bei der getrockneten Variante sollten Sie allerdings darauf achten, dass Sie genügend Flüssigkeit zu sich nehmen, damit das Obst im Darm gut quellen kann.

Ballaststoffe für die Verdauung

Neben Obst und Gemüse ist vor allem Getreide ein hervorragender Lieferant für gesunde Ballaststoffe. Der größte Anteil an Ballaststoffen steckt mit 35g auf 100g in Leinsamen. Daher gelten Sie auch als natürliches Abführmittel und noch besser wirken die Samen im geschroteten Zustand. Ähnliches gilt übrigens auch für Weizenkleie, sodass man mit beidem eher sparsam sein sollte.

Ansonsten sollten Sie vor allem Vollkorngetreide-Produkte konsumieren, da diese einen wesentlich höheren Anteil an Ballaststoffen als ihr Weißmehl-Pendant haben. Während vier Scheiben Vollkornbrot etwa 15g Ballaststoffe enthalten, benötigen Sie für die gleiche Menge ca. 20 Scheiben Toastbrot.

Weitere gute Ballaststoff-Lieferanten sind Hülsenfrüchte mit rund 7g pro 100g. Doch Vorsicht, gerade Linsen, Erbsen und Bohnen bilden in der Regel Gase im Darm und können Blähungen verursachen.

Milchsäurebakterien helfen bei der Verdauung

Nicht ohne Grund werden Sauermilchprodukte wie Joghurt häufig als Aufbau- und Schonkost nach einer Antibiotika-Behandlung empfohlen. Dank der enthaltenen Milchsäurebakterien, kann sich die beschädigte Darmflora wieder stabilisieren und in ein gesundes Gleichgewicht gebracht werden.

Zusätzlich unterstützen sie körperfreundliche Bakterien und begünstigen so die Verdauung und stärken das Immunsystem. Hauptsächlich stecken die guten Milchsäurebakterien in Naturjoghurt, in Kefir und in Molke.

Wundermittel Ingwer

Ingwer überzeugt nicht nur durch seinen einzigartigen Geschmack, sondern findet im fernen Osten bereits seit über 3.000 Jahren seine Verwendung im medizinischen Bereich. Die raffinierte Gewürz- und Heilpflanze kann in verschiedenen Formen konsumiert werden, aber gerade bei der Verdauung empfiehlt sich ein Ingwertee. Dieser wirkt wie ein Sofort-Antrieb für den Verdauungstrakt.

Übrigens kann es auch bei leichter Übelkeit sehr hilfreich sein, ein kleines Stückchen Ingwer zu zerkauen.

Viel trinken

Und zu guter Letzt kommen wir noch zum vielleicht essenziellsten Teil der Verdauung: Die ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Denn nur wer den Magen-Darm-Trakt mit genügend Flüssigkeit versorgt und ihn damit ordentlich durchspült, kann dabei helfen, alles darin Befindliche in Bewegung zu versetzen und die Verdauung anzukurbeln.

Hierfür eigenen sich vor allem reizarme Flüssigkeiten, wie stilles Wasser oder verschiedene Kräutertees, wie zum Beispiel Pfefferminze, Kamille, Fenchel oder Anis.

Sollten Sie noch weitere Fragen oder hilfreiche Tipps für die Verdauung haben, können Sie uns gerne einen Kommentar hinterlassen.

 

 

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.