Wohlfühlanrufe gegen die Einsamkeit

Wohlfühlanrufe gegen Einsamkeit

Viele alte Menschen leben alleine, gehen selten vor die Tür und sind einsam. Aber manchmal gibt es einfach nichts Besseres, als eine freundliche Stimme zu hören und sich mit jemanden unterhalten zu können.

Seit etwas mehr als zwei Jahren bietet der gemeinnützige Verein „Ambulante Versorgungsbrücken“ daher in Bremen einen bundesweit ziemlich einmaligen Service an, der liebevoll auch „Hausbesuche per Telefon“ genannt wird.

Wie funktioniert der Telefondienst?

Die sogenannten Wohlfühlanrufe sind Telefonate, bei denen sich geschulte Ehrenamtliche verlässlich, verschwiegen und vertrauensvoll mit allein lebenden und/oder pflegebedürftigen Menschen in allen Bundesländern unterhalten.

Was Gesprächsthema ist, richtet sich nach den Interessen der Angerufenen und kann ganz unterschiedlich sein. Wenn eine ältere Dame tagelang nicht erreichbar ist, dann werden auch schon mal die Kinder kontaktiert und nachgefragt, ob alles in Ordnung ist.

Trotzdem betont Frau Rütten, die Initiatorin der Wohlfühlanrufe, dass es sich bei dem Telefondienst weder um ein Notfalltelefon oder ein Krisentelefon handelt und auch den Hausnotruf können sie nicht ersetzen. Vielmehr soll es darum gehen, dass alleinstehenden Menschen Nähe vermittelt und der Alltag verschönert wird. Viele Menschen möchten einfach nur reden und das Gefühl haben, Teil von etwas zu sein.

Derzeit sind es etwa 100 Menschen zwischen 55 und 95 Jahren, die regelmäßig mehrmals die Woche von dem Verein angerufen werden. Während manche von ihnen feste Uhrzeiten wünschen, wollen andere gerne überrascht werden. In der Regel dauern die Gespräche bis zu einer halben Stunde, aber auf die Uhr wird dabei nicht geschaut.

Reden ist wichtig für das Wohlbefinden und für die Angehörigen

Während bei den angerufenen Menschen der Wunsch nach Zeitvertreib, Anregung, Aktivierung, Nachdenklichkeit oder Diskussion bedient wird und sie ein spürbares Gefühl von Verständnis vermittelt bekommen, sind die Anrufe für Angehörige häufig eine immense Entlastung. Ungefähr die Hälfte der Kunden bekommt das Telefon-Abo von ihren erwachsenen Kindern geschenkt.

Wer macht die Anrufe?

Die Wohlfühlanrufe werden ausschließlich von ehrenamtlichen Mitarbeitern durchgeführt, die im Vorfeld an sechs Schulungsterminen teilnehmen und dort Gesprächsführung, Schweigepflicht sowie Dokumentation der Gespräche im Vereinscomputer vermittelt bekommen. Viele von ihnen kommen aus dem Sozial- oder Gesundheitsbereich und waren früher Lehrer oder Arzthelfer. Die meisten sind inzwischen selbst Rentner und möchten einfach etwas Sinnvolles tun.

Keine Sorge, was das Thema Sicherheit betrifft

Sicherheit spielt beim Konzept der Wohlfühlanrufe eine große Rolle. Es ist so konzipiert, dass unangenehme und kriminelle Erfahrungen mit dem Enkeltrick nicht greifen können. Seitdem es die Wohlfühlanrufe in alle Bundesländer gibt, also seit über zwei Jahren, gab es bisher keinen einzigen Vorfall.

Die Sicherheitsmaßnahmen werden kontinuierlich verbessert und sollte sich jemand unsicher fühlen, sei es laut Verein überhaupt kein Problem sich in der Geschäftsstelle über das Gespräch und den Gesprächspartner zu informieren und so auf Nummer sicher zu gehen.

Die Kosten für ein dreimonatiges Abo liegen übrigens je nach Häufigkeit der Anrufe zwischen 45 und 100 Euro und können auch als Geschenk erworben werden. Weitere Informationen finden Sie unter www.wohlfühlanrufe.de.

Teilen Sie diesen Beitrag gern mit Ihren Freunden und Bekannten!
Share on Facebook0Tweet about this on TwitterShare on Google+0Email this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.